cpr   Richter   GmbH

 

 

 

  System-Konzept
Für eine ganzheitliche Planung und effektives Management von Bauwerken ist es erforderlich, Gebäude möglichst umfassend über ihren gesamten Lebenslauf in allen Nutzungszyklen mit den Phasen Planung, Auf-, Um- oder Abbau, und Nutzung zu dokumentieren und diese Daten jederzeit allen Beteiligten gezielt über Telekommunikation auf DV-Systemen zur Verfügung zu stellen. Dies erfordert neben einer syntaktischen (z.B Datenaustausch nach GAEB) vor allem auch eine semantische Standardisierung, die bislang nicht existiert. In Form sog. Gebäude- oder Produktdatenmodelle werden solche Vereinbarungen festgelegt und für DV-Systeme bereitgestellt. Derzeit bestehen für viele verschiedene Aufgaben jeweils spezifische Datenmodelle, die einen Datenaustausch nur in ihren jeweiligen Aufgabenbereichen ermöglichen. Für einen allgemeinen Datenaustausch zwischen unterschiedlichsten Aufgaben und Beteiligten müssen diese Datenmodelle in eine gemeinsame semantische und syntaktische Struktur gebracht werden.

 

Während viele Projekte von CAD-Planungssystemen ausgehen, stellen wir die Nutzung eines Gebäudes in den Mittelpunkt der Betrachtungen. Dieser Standpunkt wird ergänzt durch sog. Prozessmodelle für alle Arbeitsvorgänge, die in den Gebäudephasen Planung, Bau und Nutzung anfallen. Sie beschreiben alle Aufgaben im Einzelnen hinsichtlich Zielen, Ausgangs- und Ergebnisdaten, Ressourcen, Regeln und Verantwortung.

Es hat sich gezeigt, dass es nicht möglich sein wird, alle denkbaren, z.T. gegenwärtig sogar noch unbekannten Aspekte der Bautechnik und Gebäudenutzung vorher zu definieren. Die Lösung wird daher in der Vereinbarung abstrakter Strukturen gesehen, die inhaltlich über Normen oder aber individuell gefüllt werden können.

Dieses Konzept nennen wir
“Dynamisches Meta-Modell für Gebäude”.